Es ist vollbracht! Mehr als 14.000 Unterschriften!
Es ist vollbracht! Mehr als  14.000 Unterschriften!

Geschichte

Die Frankfurter Altstadt zählte einst mit über 1.200 Häusern zu den schönsten gothischen Altstädten Deutschlands. Fast alle Gebäude fielen 1944 den mehrfachen Bomenhageln zum Opfer. Nur ein einziges Fachwerkhaus in der Frankfurter Altstadt, das Haus "Wertheym", überlebte die Feuersbrunst.

 

Während sich Städte wie Ulm, Nürnberg oder München gleich nach der Zerstörung ans Werk machten, ihre Altstädte wieder aufzubauen, wurde in Frankfurt am Main alles historische verteufelt. Noch nicht einmal das Goethe Haus wollte man ursprünglich wieder aufbauen.

 

Die für die Altstadt lange, selbstverordnete Denkpause wurde nicht sinnvoll genutzt. Ende der 70er Jahre entstand das monströse "Neue Technische Rathaus", ein gewaltiger Waschbetonbau. Gegen den erbitterten Widerstand der Frankfurter Bevölkerung. 

Anfang des neuen Jahrtausends stellte man fest, dass das Technische Rathaus mit Asbest verseucht war. Eine millionenschwere Sanierung wäre zu teuer gewesen. Die Stadtverordnetenversammlung beschloss daher 2004 den Abriss.

Im Jahr 2005 wurde die Neubebauug der Frankfurter Altstadt beschlossen. Ein städtebaulicher Siegerentwurf sah neue Betonklötze vor. Die Frankfurter rebellierten. Vereine und Initiativen entstanden. Die Stadt begann umzudenken. 2007 wurde die Frankfurter Planungswerkstatt ins Leben gerufen. 

Die Idee eines historischen Wiederaufbaus bahnte sich ihren Weg. 2008 war klar, dass die Altstadt auf ihrem historischen Grundriss wirder aufgebaut werden soll. Der Siegerentwurf von KSP Engel Zimmermann wurde gekippt.

 

Die interessengeleitete Architektenlobby setzte sich zur wehr. Demnach sollten von 37 wiedererrichteten Altstadthäusern nur 17 wieder historisch rekonstruiert werden. Ein gestaltungsbeirat lud zu einem neuen, kostspieligen Architektenwettbewerb. Die Frankfurter Rundschau veröffentliche Anfang 2010 eine Umfrage, wonach ca. 80% aller Frankfurter sich eine rekonstruierte Altstadt wünschen. Doch es half alle snichts. Der Unmut der Frankfurter wuchs und erlahmte in allgemeiner Lethargie.

 

Am 1. Juni 2013 fassten schließlich beherzte Altstadtfreunde den Beschluss, ein Bürgerbegehren zu initiieren.

Das Unterschriftenformular als Download:

Spendenkonto:

Pro Altstadt Frankfurt e.V.

Frankfurter Volksbank

Kontonummer: 7300016981

BLZ: 501 900 00

Stichwort: "Bürgerbegehren"

Kontakt:

Dr. Astrid Jacobs

c/o Marianne Winter
Flörsheimer Straße 3
60326 Frankfurt
Telefon: 0176/51223163

E-Mail: altstadt@kultur-erlebnis.de

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular.

Impressum:

Torsten Kopp

Mitglied bei Stadtbild Deutschland e.V.

Lasalleplatz 18a

65199 Wiesbaden

E-Mail: kopp.torsten@online.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerbegehren Altstadt retten - Pro Altstadt Frankfurt e.V.